Navigation



Immunstatus

Gehäufte Infekte, vermehrte Belastung (Schadstoffe, Streß, chronische Müdigkeit, Fernreisen) sowie die Entwicklung von Malignomen können im Zusammenhang mit einer Minderfunktion des Immunsystems stehen. Ein Immundefekt kann durch Mangel (z. B. an Vitamin B12, Spurenelementen wie Eisen, Selen oder Zink), Infektionen, wie HIV (Verminderung der T4-Helferzellen) bedingt sein. Die Untersuchung auf Hepatitis A, B und C soll in diesem Zusammenhang Aufschluß über die Fähigkeit des Immunsystems geben, Infektionen zu überwinden. Wenn die Untersuchungen negativ sind, kann ggf. eine Impfung vorgenommen werden. Auch noch nicht erkannte Erkrankungen können hier eine Rolle spielen. Im Rahmen von Minderversorgung, Überbelastung oder vorher bestehende Abwehrschwäche kann das Abwehrsystem u. U. Infektionen nicht mehr vollständig überwinden und es kann zu chronischen Infektionen kommen, welche den Gesamtorganismus belasten.
Noch nicht erkannte Erkrankungen Zur orientierenden Untersuchung auf Veränderungen von Leber, Fettstoffwechsel, Herz, Niere, Elektrolythaushalt, Blutbildung (Müdigkeit bei vermindertem Hämoglobin) dient die Bestimmung von Screeningprofil, Elektrophorese und großem Blutbild.

Infektionen Das HIV-Virus befällt neben den Makrophagen die zentralen Zellen des Immunsystems, die T4-Helferzellen, welche im Verlauf der Infektion zerstört werden. Bei Verdacht auf ein Defizit des Immunsystems werden Antikörper gegen das HIV-Virus bestimmt, die den Kontakt des Körpers mit dem Virus und damit die Infektion anzeigen. Das Hepatitis B Virus kann nur bei etwa 90% der Menschen vollständig vom Abwehrsystem überwunden werden. Die Infektion kann bei Menschen, welche das Virus nicht aus der Blutbahn eliminieren können, eine Reihe von schwerwiegenden Folgekrankheiten nach sich ziehen, wie chronische Hepatitis, Leberzirrhose bis hin zum Leberkarzinom. Die Bestimmungen zur Hepatitis B erlauben bei positivem Ausfall die Abschätzung der Funktion des Abwehrsystems, im negativen Fall kann eine Impfung sinnvoll sein. Die Infektion mit dem Hepatitis C Virus nimmt in etwa 50% der Fälle einen chronischen Verlauf mit der Entwicklung von chronischer Hepatitis und Leberzirrhose. Die Infekton erfolgt überwiegend parenteral (z. B. über intra venöse Drogenanwendung, Geschlechtsverkehr, Blutprodukte). Die Bestimmung der Antikörper gegen das Hepatitis C Virus dient zur Feststellung, ob das Abwehrsystem Kontakt mit dem Virus hatte und eine Infekton vorliegt. Gegen die Hepatitis A kann eine aktive Impfung durchgeführt werden. Zuvor ist es aber sinnvoll zu untersuchen, ob nicht schon Antikörper und damit Immunschutz gegen diese Infektionskrankheit vorliegen.

Immunsystem Wie schon erwähnt, ist das Abwehrsystem bei Minderversorgung, Überbelastung oder vorbestehnder Abwehrschwäche (Immundefizit) u. U. nicht in der Lage, Infektonen vollständig zu überwinden und es kann zu chronischen Infektionen kommen,welche den Gesamtorganismus belasten. Desweiteren können Infektionen mit gewissen Viren (z. B. HIV) das Immunsystem so schädigen, daß es nicht nur die Infektion mit diesem Virus nicht überwinden kann, sondern auch in anderen Funktionen beeinträchtigt wird. Im Bereich der zellulären Abwehr greifen die Funktionen der verschiedenen weißen Blutzellen (Leukozyten, Lymphozyten, die sich in Untergruppen wie Helfer- und Suppressorzellen, T-, B- und NK-Zellen aufteilen lassen) ineinander. Aus ihrer Zahl und Ihrem Verhältnis untereinander lassen sich zelluläre Immundefizite als Risiko oder Folge chronischer Infekte erkennen. Im Bereich der löslichen Abwehrstoffe (humorale Abwehr: Immunglobuline/Antikörper) kann es zu einer Verminderung des Immunglobulins A (IgA) kommen. Menschen mit niedrigem IgA neigen zu Infekten der Atemwege und zu asthmaähnlichen Beschwerden. Die Konzentration von IgG bzw. IgM gibt Aufschluß über die weitere Antikörper-produktion des Immunsystems und die Fähigkeit, insbesondere Viren und Pilze rasch und soweit möglich zu eliminieren. Eine Erhöhung des IgE und der eosinophilen Granulozyten deutet meist auf eine Allergie oder Parasiteninfekton hin.

Im Vorsorgeprofil Immunstatus sind enthalten:
Laboruntersuchungen:
Großes Blutbild (Blutbildung), Serumelektrophorese (Eiweiß),
Lymphozytendifferenzierung (zelluläre Abwehr), Immunglobuline
(humorale Abwehr), IgA (Abwehr(Schleimhaut)), IgG (Abwehr(Viren,Pilze)), IgM (Abwehr), IgE (Abwehr),
Eisen (Eisenstoffwechsel) HIV-Antikörper(HIV-Infektion),
Hepatitis-Serologie (Hepatitis A,B,C)

Ärtzliche Auswertung der Ergebnisse und ausführliche,schriftliche Befundmitteilung. Wir benötigen für die Untersuchung 8 ml Serum, 3 ml EDTA-Blut. Bitte fordern Sie die Untersuchungsmaterialien mit Bestellformular im Institut für Ganzheitsmedizin an.

Testdurchführung
Um den Test bei Ihnen durchführen zu können,benötigen wir lediglich eine Blutprobe von Ihnen.Diese lassen Sie sich im Institut für Ganzheitsmedizin entnehmen.Sollten Sie weiter entfernt wohnen,schicken wir Ihnen das Teströchen zu. Sie können dann die Blutprobe bei einem Arzt Ihrer Wahl entnehmen lassen und schicken diese zu uns.Wir arbeiten mit einem Speziallabor zusammen,das unter wissenschaftlicher Leitung steht.

Die Testergebnisse und alles Wissenswerte erhalten sie innerhalb von 2 Wochen schriftlich zugeschickt.

Sie erhalten den Immunstatuts zum Komplettpreis von 159,00 EUR.

Zum Bestellformular