Navigation



Pilzdiagnostik

Pilze sind überall und wohl jeder Mensch trägt auf der Haut oder im Magen-Darm-Trakt einen Pilz mit sich. So können bei gesunden Menschen Pilze wie Candida albicans (Hefepilz) in 40 % (bei Menschen mit verminderter Abwehr bis zu 75 %) im Darmbereich nachgewiesen werden. Eine vermehrte Pilzbesiedlung kann auch im Zusammenhang mit einer verminderten Pankreasfunktion stehen. Ob diese Besiedlung als Krankheitszeichen zu bewerten ist hängt einmal von der genauen Bestimmung der Pilzart, zum anderen von der Menge in der diese Pilze nachgewiesen werden, ab. Zur Untersuchung gehört die Kultur mit einer Mengenabschätzung und gegebenenfalls die Empfindlichkeitsprüfung. Der Nachweis von Pilzantikörpern im Blut lässt die Reaktion des Körpers auf einen pathologischen Pilzbefall abschätzen.

Candida albicans
Von Sprosspilzen, vor allem Candida albicans, seltener von anderen Candida-Arten, können vielfältige Erkrankungen verursacht werden: Der sogenannte Mundsoor mit weißlichen Belägen am Gaumen und der Magenschleimhaut, Flour vaginalis (weißlicher Ausfluss), Finger- und Nagelinfektionen und das sogenannte Perianalekzem mit Rötung und Juckreiz im Bereich des Darmausgangs. Es gibt aber auch Candida-Erkrankungen der Speiseröhre, des Darmtraktes, der Harnwege und - wenn auch sehr selten - des Herzens. Ausgangspunkt für diese Erkrankung ist oft der Darmbereich des Patienten selbst.

Aspergillus
Unter den Schimmelpilzen ist in unserer Gegend der Aspergillus fumigatus der häufigste Verursacher von schimmelpilzbedingten Erkrankungen. Er kann neben einer Lungenentzündung auch verschiedene Gewebeinfektionen verursachen.

Pilzkultur
Bei der mykologischen Kultur werden Sprosspilze aus dem Darm angezüchtet und ihre Menge bestimmt. Bei Wachstum eines als Krankheitserreger bekannten Sprosspilzes wird eine Empfindlichkeitsprüfung gegenüber den handelsüblichen Pilzmitteln durchgeführt, um einen Anhalt zur medikamentösen Therapie zu erhalten.

Antikörperbestimmung
Die Untersuchung auf spezielle Antikörper gegen Candida albicans und Aspergillen zeigen, ob der Körper sich bereits mit diesen Pilzen auseinandersetzen musste. Die Kombination der IgG- und IgM-Bestimmung bei der Untersuchung auf Candida albicans und das Krankheitsgeschehen lassen eine Aussage über den Stand einer Infektion durch diese Erreger zu. Im Einzelfall kann jedoch eine Wiederholungsuntersuchung erforderlich werden.

Pankreasfunktion
Die Pankreatische Elastase ist ein Parameter zur Überprüfung, ob eine Verminderung der Verdauungssekrete besteht.

Im Vorsorgeprofil Pilzdiagnostik sind enthalten:
Laboruntersuchungen:
Mykologische Kultur (Pilze),Mykologische Empfindlichkeitsprüfung Candida albicans IgG und IgM (Pilzantikörper),Aspergillus (Pilzantikörper),GOT,GPT,Gamma-GT (Leberenzyme),Bilirubin (Gallenfarbstoff),GLDH (Leberzellenzym),Alkalische Phosphatase (Enzym),Pankreas-Elastase im Stuhl (Pankreasfunktion)

Ärtzliche Auswertung der Ergebnisse und ausführliche, schriftliche Befundmitteilung.

Wir benötigen für die Untersuchung 8 ml Serum, 2 x 3 g Stuhl. Bitte fordern Sie die Untersuchungsmaterialien mit Bestellformular im Institut für Ganzheitsmedizin an.

Testdurchführung
Um den Test bei Ihnen durchführen zu können,benötigen wir lediglich eine Blutprobe von Ihnen.Diese lassen Sie sich im Institut für Ganzheitsmedizin entnehmen.Sollten Sie weiter entfernt wohnen,schicken wir Ihnen das Teströchen zu. Sie können dann die Blutprobe bei einem Arzt Ihrer Wahl entnehmen lassen und schicken diese zu uns.Wir arbeiten mit einem Speziallabor zusammen,das unter wissenschaftlicher Leitung steht.

Die Testergebnisse und alles Wissenswerte erhalten sie innerhalb von 2 Wochen schriftlich zugeschickt.

Sie erhalten die Pilzdiagnostik zum Komplettpreis von 109,00 EUR.

Zum Bestellformular